Bühnebild Platzhalter
Der RückverweiserDer Rückverweiser

Sie befinden sich hier:

  1. Die Rettungshundearbeit
  2. Verweisarten
  3. Der Rückverweiser

Rückverweisen / Freiverweisen

Der Hund läuft zum Hundeführer zurück, nachdem er die vermisste Person gefunden hat. Hier zeigt er dem Hundeführer durch Bellen oder Anspringen an, dass er die Person gefunden hat. Anschließend pendelt der Hund ebenfalls zwischen dem Vermissten und dem Hundeführer, bis dieser vor Ort ist. Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Hund nach dem Verweis beim Hundeführer angeleint wird und diesen zur vermissten Person führt. Diese Art des leinengeführten Rückverweises wird aber nur noch selten ausgebildet, da in dicht bewaldetem Gelände die Verletzungsgefahr für den Hundeführer zu groß ist.

Welche Verweisart für welches Mensch-Hund Team gewählt wird, ist immer ein bisschen abhängig von Charakter und Vorlieben auf beiden Seiten. Wichtig ist, dass beide aufeinander eingespielt sind und sich aufeinander verlassen können. Ein guter Gehorsam des Hundes, auch auf große Distanz, ist dringend erforderlich.

Die Aufgabe des Hundeführers ist es, den Überblick im zugeteilten Gelände zu behalten, damit der Hund dieses lückenlos absucht. Beim Auffinden einer Person gibt er den Standort möglichst genau an weitere Rettungskräfte durch und beginnt mit den erforderlichen Erstmaßnahmen.