eignung_als_rettungshund.jpg Foto: A. Hofmann / DRKRHSAK
Eignung als RettungshundEignung als Rettungshund

Sie befinden sich hier:

  1. Die Rettungshundearbeit
  2. Ausbildung
  3. Eignung als Rettungshund

Eignung als Rettungshund

Vor Beginn der Ausbildung muss der zukünftige Rettungshund gemeinsam mit seiner Hundeführerin oder seinem Hundeführer einen Eignungstest absolvieren. Wird der Eignungstest bestanden, kann die Rettungshundeausbildung beginnen. 

Wichtig für eine gute Qualität in der Rettungshundearbeit ist die Auswahl des richtigen Hundes.

Von seinem Ursprung her, ist jeder Hund in der Lage eine menschliche Spur zu verfolgen oder eine Person über die Witterung zu finden. Wie gut und zuverlässig das Ergebnis am Ende ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Häufig finden in den Rettungshundestaffeln vor allem mittelgroße Hunde Verwendung.

Folgende Charakteristika sind wichtig für einen guten Rettungshund:

  • Guter Geruchsinn
  • Guter Grundgehorsam
  • Gesundheit
  • Ausdauer und Beweglichkeit 
    (Einige Rassen haben aufgrund ihrer Anatomie Nachteile)
  • Die Fähigkeit und der Wille, eine Person außerhalb der Sichtweite zu finden und nur mit Hilfe des Geruchsinns zu suchen. 
    (Einige Rassen wurden auf die Jagd auf Sichtreiz hin selektiert, hier kann die Ausbildung schwieriger sein.)
  • Die Fähigkeit über Belohnung zu lernen
  • Motivation nach einer Person zu suchen
  • Ein sicheres Wesen haben und sich nicht vor lauten Geräuschen oder ungewohnten Situationen erschrecken. 
  • Neigung sich während der Suche nicht ablenken zu lassen und ein möglichst gleichbleibendes Verhalten von einem Tag zum nächsten. 
    (Viele dieser Eigenschaften lassen sich durch ein kontinuierliches, gut strukturiertes Training mit viel Spaß für den Hund gut erreichen und fördern.)

Und zuletzt einer der wichtigsten Punkte:

  • Ein freundliches Wesen gegenüber Menschen und seinen vierbeinigen Artgenossen.