ils_mt_02.jpg Foto: A. Hofmann / DRKRHSAK
Integrierte RettungsleitstelleIntegrierte Rettungsleitstelle

Sie befinden sich hier:

  1. Die Rettungshundearbeit
  2. Alamierung
  3. Integrierte Rettungsleitstelle

Integriete Rettungsleitstelle Montabaur

Die integrierte Rettungsleitstelle Montabaur ist für die Landkreise Neuwied, Rhein- Lahn, Westerwald und Altenkirchen zuständig. Sie ist am Standort der DRK Rettungsdienst gGmbH Geschäftsstelle in Montabaur untergebracht. Hier werden zentral alle Notrufe der 112 für den Rettungsdienst und die Feuerwehr bearbeitet. 

Alle Hilfeersuchen werden rund um die Uhr von erfahrenen Notfallsanitäter des Deutschen Roten Kreuzes entgegengenommen. Die Rettungsleitstelle, eine der modernsten in Rheinland-Pfalz, ist mit hochwertiger Technik ausgestattet und verfügt über Direktleitungen zur Polizei, den Krankenhäusern und den Rettungswachen. Hier werden auch alle Rettungshundestaffeln des Deutschen Roten Kreuzes, Feuerwehren und des Technischen Hilfswerk alarmiert.

Für alle Fälle die richtige Nummer:
112 oder 116 117 ?

In lebensbedrohlichen Fällen alarmieren Sie bitte den Rettungsdienst / Notarzt und Feuerwehr unter der bundeseinheitlichen

Notrufnummer 112

Beispiele:
• Bewusstlosigkeit oder erhebliche Bewusstseinstrübung
• schwere Atemnot
• starke Brustschmerzen oder Herzbeschwerden
• starke, nicht stillbare Blutungen
• Unfälle mit Verdacht auf starke Verletzungen
• Vergiftungen
• starke Verbrennungen
• Ertrinkungsunfälle / Stromunfälle
• akute und anhaltende Krampfanfälle
• plötzliche Geburt oder Komplikationen in der Schwangerschaft
• akute und anhaltende stärkste Schmerzzustände
• FEUER

Fälle für den ärztlichen Bereitschaftsdienst erreichen Sie unter der bundeseinheitlichen 

Bereitschaftsnummer 116 117

Der ärztliche Bereitschaftsdienst hilft immer dann, wenn diese drei Bedingungen erfüllt sind:

1. Die Beschwerden treten zu einem Zeitpunkt auf, an dem die Praxen geschlossen sind, beispielsweise am Wochenende oder an einem Feiertag.
2. Es muss sich um Beschwerden handeln, mit denen Patienten normalerweise einen Arzt in einer Praxis aufsuchen würden.
3. Zudem kann die Behandlung aus medizinischen Gründen nicht bis zum nächsten Tag warten.

Beispiele:
• Erkältung mit Fieber, höher als 39 °C
• anhaltender Brechdurchfall bei mangelnder Flüssigkeitsaufnahme
• starke Hals- oder Ohrenschmerzen
• Harnwegsinfekte
• Rückenschmerzen
• Bauchschmerzen